Zwischendurch: Google unterliegt vor dem OLG Frankfurt a.M

Google unterliegt vor dem OLG Frankfurt a.M.

Wer urheberrechtlich geschützte Werke bei Youtube & Co hochgeladen hat muss mit der Offenlegung seines Nutzerprofils vor dem Rechteverwerter rechnen.

Um die Rechte der Urheber und Rechteverwerter angemessen zu schützen muss Google jetzt auf Anfrage diejenigen Emailadressen der Profile rausgeben, die geschütztes Material hochgeladen haben.

Das hat das Oberlandesgericht Frankfurt am Main am 22. August 2017 entschieden (OLG Frankfurt a. M. , Urteil vom 22.08.2017 – 11 U 71/16 ) und dabei die Email unter die den Begriff der Anschrift gemäß § 101 Abs. 3 Nr. 1 UrhG fallen lassen.

IP-Adressen und Telefonnummern müssen aber noch nicht herausgegeben werden.
Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig, die Revision ist zugelassen.

Fragen zum #Urheber-,#Informations-, #Telekommunikations-, und #Medienrecht?
Egal ob Sie eine Abmahung oder Klageandrohung für das vermeidliche Verletzen von Urheberrechten bekommen haben, oder die #GEMA Sondernachlässe nicht anerkennen möchte, oder Sie Ihr Werk unter eine offene #Creative #Commons#Lizenz stellen möchten.

Wir helfen – ab Mitte September